M-D 112 im Modell


Der geschlossene Güterwagen M-D 111 von GI

Der MD-112 Bausatz

Der MD-112

Der geschlossene Güterwagen MD112 gehört zu einer Serie von 5 die zwischen 1910 und 1913 von der Waggonfabrik Görlitz an die Herrn Vering und Waechter geliefert wurden, die die Wagen für eine Jahresmiete von jeweils 40 RM an die Jagsttalbahn verliehen. Die Wagen wurden mit den Nummern 60-61 geführt. Im Jahre 1928 wurden die Wagen in 110-114 umgezeichnet. Hierbei wurde aus der Nummer 62 der 112. 1930 wurden Leitungen für die Westinghouse Druckluftbremse eingebaut, die Görlitzer Gewichtsbremse wurde als Handbremse weiterverwendet. Eine Druckluftbremse hatte der Wagen nicht. Im Jahre 1935 übernahm die Deutsche Eisenbahn-Betriebs-Gesellschaft (Berlin) die Wagen. Die Wagen wurden wegen ihrer guten Zugänglichkeit durch die 4 Türen im Stückgut- und Viehtransport eigesetzt. Ab 1945 stieg der Personenverkehr stark an so das die Wagen zu Behelfspersonenwagen umgerüstet werden mußten. Der MD-112 wurde um 1945 zu einem Behelfspersonenwagen umgerüstet und erhielt dafür in jeder Seite 4 Fenster und fest eingebaute Sitzbänke. Von 1952 bis 1960 waurde der Wagen nicht genutzt und wurde abgestellt. ende 1960 wurden die Sitzbänke ausgebaut und die Fensteröffnungen wieder mit Brettern verschlossen. Auch der Dachvorsprung über dem Bremsplattform wurde entfernt und der Wagen wieder als normaler Güterwagen verwendet. 1969 wurde er als Gerätewagen für die Bahnmeisterei eingerichtet und die Handbremse entfernt. 1984 war der Wagen noch betriebsfähig bei der Bahn vorhanden.

Der GI-Bausatz des M-D112

Der MD-112 Bausatz

Die Umsetzung ins Modell erfolgte durch die Firma GI-Modellbau in Messing Ätztechnik. Der Bausatz erfordert etwas Übung beim Bau von Modellen aus Messingblech. Der Bausatz stellt den MD-112 im Zeitraum vor 1945, also noch ohne die 4 Fenstern auf jeder Seite dar.

Der Rest ist noch eine Baustelle....