Der 3D Druck bei der Modell Jagstalbahn


Die 3D Drucktechnik

3D Drucke

3D Druck im Modellbau

Wohl nirgends findet derzeit soviel Entwickelung statt wie im Bereich der 3D Drucker. Vor ein paar Jahren höchstens mal in einer technischen Reportage im TV zu bestaunen, als "Technologie der Zukunft" waren die ersten 3D Drucker noch unerschwinglich teuer.

Die ersten Filament Drucker, auch FDM oder FFF, waren hingegen schon bald bezahlbar. In der letzten Zeit stieg die Zahl der Anbieter und der Preis für solche Drucker sank. Schon bald kamen die ersten DIY (Do It Yourself) Bausätze auf den Markt, welche deutlich günstiger als Fertiggeräte waren, und schlußendlich kann man die Bausätze direkt aus Fernost beziehen, zum Preis eines schönen Güterwagenmodells.

Aber auch fertig aufgebaute FDM Drucker sind heute bezahlbar, einige werden ihrer Größe wegen zerlegt geliefert.

Eine recht neue Gruppe die zu den SLA (Stereo Litographie) Druckern zählt sind die DLP Drucker, die, wie die SLA Drucker ein flüssiges Harz mittels Licht aushärten. Sie verwenden dabei keinen teuren Laser mit noch teurerer Spiegelumlenkung, sondern eine UV-LED als Lichtquelle und ein großes LCD Display als Maske. Dadurch läßt sich bei annähernd gleicher Qualität zum SLA der Gerätepreis auf 10% eines SLA Druckers senken.

Daneben etablierten sich viele Dienstleister, die den Druck von Modellen als Service anbieten, es gibt Tauschbörsen für Datensätze und auch Firmen die gedruckte Modelle auf Bestellung fertigen.

Grund genug sich einmal mit der Materie zu beschäftigen, denn die Vorstellung ein Modell einmal zu konstruieren und dann beliebig oft zu drucken, ist schon sehr verlockend.

Die verschiedenen Techniken

FDM 3D Drucker für den Heimbedarf

DLP 3D Drucker für den Heimbedarf

Rund um den 3D Drucker

3D Druck als Dienstleister

Datensätze für den 3D Druck als Download